Den Kern staatlicher Integrationsmaßnahmen und -bemühungen bilden  die

    

    Integrationskurse für die Zielgruppe erwachsener Zuwanderer

    

bestehend aus einem Sprachkurs zur Vermittlung ausreichender Sprachkenntnisse sowie einem Orientierungskurs zur Vermittlung von Wissen zur  Rechtsordnung, Geschichte und Kultur in Deutschland.

    

Folgende Personengruppen haben einen Anspruch  auf die einmalige Teilnahme an einem Integrationskurs:

 

  • Ausländer, die sich  dauerhaft im Bundesgebiet aufhalten, wenn sie erstmals eine  Aufenthaltserlaubnis zu Erwerbszwecken, zum Zwecke des Familiennachzuges, aus  humanitären Gründen oder eine Niederlassungserlaubnis erhalten. Von einem  dauerhaften Aufenthalt ist in der Regel auszugehen, wenn der Ausländer eine  Aufenthaltserlaubnis von mehr als einem Jahr erhält oder seit über 18 Monaten  eine Aufenthaltserlaubnis besitzt, es sei denn der Aufenthalt ist nur vorübergehend,
  • Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit ausreichenden Sprachkenntnissen, mit Berechtigung  zur Teilnahme an einem Orientierungskurs,

  • Spätaussiedler und ihre Ehegatten.

    

Der allgemeine Integrationskurs besteht aus einem Sprachkurs mit 600 und einem Orientierungskurs mit 100  Unterrichtsstunden.

    

Der Kurs wird bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen vom  Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) finanziell unterstützt. Für neu zugewanderte Spätaussiedler sowie für Empfänger des Arbeitslosengeldes II  ist eine komplette Kostenübernahme auf Antrag möglich, für alle anderen  beträgt der Preis 1,95 € pro Unterrichtsstunde. Auch eine selbstfinanzierte  Teilnahme ist selbstverständlich möglich.

   

 

 

 

Kontakt:

Lern- & Förderzentrum (LFZ)

Schlossstraße 4 (2. OG)

76646 Bruchsal

Tel.: 07251 / 98 40 - 04 

Fax: 07251 / 98 40 - 03 

E-Mail: info@lfz1.de